Wohnstandort Rheinland-Pfalz

Bedarf an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsgebieten


Rheinland-Pfalz nimmt Spitzenplätze bei der Wohneigentumsquote, Wohnfläche pro Kopf und den Wohnungsgrößen ein. Doch gibt es regional betrachtet erhebliche Diskrepanzen zwischen Angebot und Nachfrage. Das war eine der Kernaussagen anlässlich der Präsentation der Wohnungsmarktbeobachtung

2016 des Finanzministeriums, des Bauforums Rheinland-Pfalz und der ISB. „Wir brauchen Konzepte und Lösungen für die Schwarmstädte und ländlichen Regionen. Das bedeutet mehr Neubau von Sozialwohnungen in den Städten mit hohem Nachfragedruck und Stärkung von Orts- und Stadtkernen durch Sanierung, Modernisierung, Neubau und Anpassung von Wohnungen sowie Infrastruktur in den ländlich geprägten Räumen“, so Finanz- und Bauministerin Doris Ahnen. „Wir haben zum Jahresbeginn 2016 die Förderkonditionen der Programme des sozialen Wohnungsbaus erheblich verbessert, um den kommunalen Wohnungsunternehmen und privaten Investoren noch mehr Anreize zu geben. Der positive Trend bei den Förderanträgen und Bewilligungen zeigt uns, dass die Maßnahmen wirken.“ |