Smarte Nischenfüller

Innovative Ideen, kreative Umsetzung – und Digitalisierung als Selbstverständlichkeit


Innovative Ideen, kreative Umsetzung – und Digitalisierung als Selbstverständlichkeit: Mit diesen Stärken punkten derzeit viele junge Unternehmen in der Finanz- und Versicherungsbranche. Die Start-ups massUp und Savedroid zeigen, was in diesen Bereichen mit FinTech und InsurTech möglich ist.

Am Anfang steht immer ein Wunsch. Ein Wunsch, der Geld kostet: das Designer-Sofa, der Wochenend-Trip oder das neue Smartphone. „Unsere Idee ist, dass jeder das Geld dafür spielerisch und nebenbei ansparen kann, mal ein paar Cent, mal einige Euro“, erklärt Dr. Yassin Hankir. Gemeinsam mit Tobias Zander und Marco Trautmann hat er gerade das FinTech-Unternehmen Savedroid gegründet. Über eine App legt der Nutzer Regeln fest, nach denen er sparen will: zwei Euro als Belohnung für einmal joggen, bei jeder EC-Zahlung werden fünf Euro zurückgelegt, Online-Shopping-Beträge sollen auf volle Euro aufgerundet werden. Immer wenn die selbstgewählten Regeln greifen, wird automatisch ein Betrag vom Giro- zum Savedroid-Konto übertragen – bis sich dort genug Geld angesammelt hat, um das Sofa, den Trip oder das Smartphone zu finanzieren.

„So kann jeder sparen, ohne dass es weh tut“, so Hankir. Die Idee dazu hatte der promovierte Wirtschaftswissenschaftler, als er als Unternehmensberater für etablierte Banken gearbeitet hat: „Ich habe gesehen, dass Innovationen dort oft schwierig umzusetzen sind. Banken müssten viel Geld und Zeit in die Software-Entwicklung für solche Angebote stecken“, weiß er – und hat es lieber gleich selbst gemacht.

Nische erkannt, Start-up gegründet: Der Markt mit neuen Ideen in Finanz- und Versicherungstechnologien boomt derzeit. Junge Unternehmen arbeiten ausgesprochen kreativ an intelligenten Zusatzangeboten zu etablierten Finanzstrukturen. Die ISB hat das Potenzial für innovative Ideen erkannt und finanziert über ihren Venture-Capital-Bereich auch so genannte Fin- und Insur-Tech-Start-ups wie Savedroid.

Unsere Idee ist, dass jeder Geld spielerisch ansparen kann. 

Dr. Yassin Hankir
Geschäftsführer Savedroid

Und wie massUp, ein neues Angebot aus der Versicherungsbranche. Die Idee von Dominik Groenen und Fabian Fischer: Nischen- und Kurzzeit-Versicherungen anbieten – für E-Bikes oder Drohnen zum Beispiel, für drei Tage Skiausrüstung im Urlaub oder die Vermietung einer Wohnung über Online-Portale. „Wir selbst sind keine Versicherung. Vielmehr haben wir existierende Produkte von verschiedenen Versicherern aggregiert und ermöglichen Geschäftspartnern, diese über jeden Digital-Kanal zu verkaufen“, erklärt der 43-jährige Fischer. Als Geschäftsführer der Digitalagentur mediaman, Gründungspartner von massUp, betreute er bereits Versicherungsunternehmen, Dominik Groenen arbeitet seit mehr als 15 Jahren in der Branche – beide greifen also auf fundierte Expertise zurück.

Bei uns macht es die Masse. 

Fabian Fischer
Geschäftsführer massUp

Für die Randprodukte der Versicherungsindustrie bietet massUp die IT-Infrastruktur an und stellt zudem Kontakte zu Online-Shops her, zu denen die Spezialversicherungen genau passen – so platzieren E-Bike-Händler mittlerweile gleich auf ihrer Homepage Versicherungen für elektronische Fahrräder. „Vermarktung und Abwicklung für die Nischenprodukte selbst zu machen, das würde sich für viele Versicherer kaum lohnen. Wir als kleines, spezialisiertes Unternehmen können da viel flexibler sein“, so Fischer. Schon jetzt vermarktet das Start-up rund 150 verschiedene Angebote, die zwar einzeln relativ selten nachgefragt werden, zusammen aber großes Potenzial haben: „Bei uns macht es eben die Masse“, erklären Fischer und Groenen. Und das haben sie sich auch gleich in den Firmennamen geschrieben – massUp eben. |