Vieles läuft noch unkoor­diniert

Business Angel Dieter Pieroth, über die Gründerszene.


Wurzeln

1 Ihre wichtigste Erfahrung als Gründer?

Ehe ich mich mit falschen Federn schmücke, ein paar Worte vorab: Ich bin weder der typische Unternehmensgründer, noch der typische Business Angel. Ich bin beruflich in unserem Familienunternehmen groß geworden, habe aber auch zehn Jahre in anderen Unternehmen in Führungspositionen gearbeitet. In unserem Familienunternehmen WIV Wein International AG herrschte schon immer eine unternehmerfreundliche Kultur. Damit meine ich, dass jede Führungskraft auch unternehmerisch tätig sein konnte, ohne bei jeder Entscheidung die Zentrale fragen zu müssen. So entstanden als Beispiele unser Messebauunternehmen mac oder unsere Pieroth-Gesellschaft in Japan. Der Erfolg dieser Unternehmen zeigte mir, wie wichtig es ist, Unternehmertypen im Unternehmen zu suchen, sie zu fördern und ihnen diesen Freiraum zu geben.

2 Was hat Sie bei Ihrem Start motiviert?

Neben privaten Beteiligungen habe ich auch ein Unternehmen selbst gegründet. Meine Motivation war, es besser als andere zu machen, eine Geschäftsidee am Markt zu platzieren, die Kunden überzeugt.

3 Wie gehen Sie mit unternehmerischen Fehlern um – und wie mit Erfolgen?

Das Wichtigste ist, diese Fehler als solche einzusehen. Das fällt schwer und es dauert eine Weile, das zuzulassen. Wenn ich meine passiven, das heißt, ohne dass ich selbst tätig war, Engagements betrachte, kann ich nur warnen, sich aus Gefälligkeit zu beteiligen, sich in Branchen zu engagieren, in denen man sich selbst nicht auskennt. Freundschaften können daran zerbrechen.

Man darf auch die ursprünglichen Ziele nicht aus den Augen verlieren. Natürlich muss ich immer mein Modell, meine Planung auf den Prüfstand stellen, aber mich auch vor opportunistischen Anpassungen hüten. Und es ist wichtig, auf andere zu hören; das muss nicht heißen, fremden Rat immer zu befolgen, aber ihn zu suchen, ihn anzuhören und zu prüfen, auch wenn man ihn nicht gerne hört.

Ähnlich ist es mit den Erfolgen, auf dem Teppich bleiben, das Zuhören nicht vergessen, insbesondere den Kunden und den Mitarbeitern, und Demut nicht zu verlieren. Wie oft ist es nicht nur die eigene Leistung, sondern auch eine Portion Glück, der wir den Erfolg verdanken.

Selbstverständlich müssen Unternehmer und erfolgreiche Menschen zu ihrer gesellschaftlichen Verantwortung stehen. 

Dieter Pieroth
Business Angel Rheinland-Pfalz

Standpunkte

4 Drei Fragen, die sich jeder stellen sollte, der ein Unternehmen gründen will?

Was kann ich gut?
Wo benötige ich Hilfe?
Wann muss ich aufhören?

5 Was können Gründer von einem Business Angel erwarten?

Die Business Angels bieten Gründern und jungen Unternehmen finanzielle Unterstützung, Mitarbeit, operational wie in Aufsichtsgremien, Know-how und ein gutes Netzwerk mit wichtigen Kontakten.

6 Für wen lohnt sich die Kontaktaufnahme?

Für jeden lohnt sich die Kontaktaufnahme. Es bleibt die eigene Entscheidung, ob die Möglichkeiten genutzt werden wollen oder nicht.

Ausblick

7 Rheinland-Pfalz belegt derzeit den hervorragenden dritten Platz im bundesweiten Gründerranking. Wie kann es diese Position weiter verbessern?

Wir alle müssen helfen, Gründungen noch attraktiver zu machen und Menschen die Vorteile der Selbstständigkeit zu zeigen. „Alle“ sind nicht nur der Staat, sondern auch Banken, Institutionen, Business Angels, Unternehmer und viele mehr. Wir sind, wie Sie sagen, auf einem guten Weg, aber vieles läuft noch unkoordiniert. Warum arbeiten Initiativen in Trier nicht mit anderen in Koblenz, solche in Kaiserslautern nicht mit anderen in Mainz enger zusammen?

Von Bund und Land erwarte ich einerseits die Beseitigung administrativer Hemmnisse und andererseits die Reduzierung der finanziellen Belastungen für Gründer wie für Unternehmen.

Und erlauben Sie mir auch ein Wort zum Thema Neid. Selbstverständlich müssen Unternehmer und erfolgreiche Menschen zu ihrer gesellschaftlichen Verantwortung stehen; das steht schon im Grundgesetz. Und das Gefühl der Mehrheit, dass es in unserer Gesellschaft „gerecht“ zugeht, ist wichtig für den sozialen Frieden. Aber eine zum Teil polemische Neiddebatte schadet uns allen und ist kontraproduktiv für den Gründergedanken, für die Wirtschaft und damit negativ für die Gesellschaft.

8 Welche Branchen werden in den kommenden Jahren durch die Gründerszene im Land profitieren?

Die aktuelle Gründerszene ist im Moment sehr IT -getrieben. Daher werden IT, Kommunikation, Logistik und Dienstleistungen profitieren. Durch die hohe Vernetzung in der Wirtschaft werden letztlich fast alle Bereiche Nutzen ziehen, auch Einzelhandel wie E-Commerce, Gesundheitswesen, aber auch zum Beispiel das Handwerk.

9 Was haben Sie in den nächsten fünf Jahren als Business Angel erreicht?

Selbstverständlich ist unser erstes Ziel, vielen jungen Unternehmern den Start zu erleichtern oder erst zu ermöglichen. Das bleibt unsere Hauptaufgabe. Wie gesagt, würde ich gerne einen Teil dazu beitragen, die Gründerszene in Rheinland-Pfalz zu stärken, die Kräfte verschiedener Initiativen zu bündeln und auch das Klima für Unternehmensgründungen und Unternehmer zu verbessern.

KONTAKT

Business Angels Rheinland-Pfalz e.V. 
c/o Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB)
Holzhofstraße 4
55116 Mainz


Ansprechtpartner
Mischa Jung 
Telefon: 06131 6172-1476
Telefax: 06131 6172-1378
E-Mail: info@noSpam.business-angels-rlp.de 
www.business-angels-rlp.de


Matching-Veranstaltungen bieten kapitalsuchenden Start-ups die Möglichkeit, ihre Geschäftsidee vor erfahrenen Investoren zu präsentieren. Für Mittwoch, den 12. November 2014 und für Montag, den 23. Februar 2015 sind neue Matching-Termine vorgesehen.