Aufbruch in die Gründer­phase

Thema Aufbruch


So, wie es ist, soll es nicht bleiben. Viele Gründungen beginnen mit diesem einfachen Satz. Aber hinter ihm verbirgt sich eine ganze Landschaft individueller Ideen, Erfahrungen und Motive.

Da gibt es Gründer wie den Koblenzer Jürgen Oellig, der absolut überzeugt davon ist, dass seine unternehmerische Idee das Leben anderer Menschen verbessern wird.

Andere machen aus ihrem Beruf eine Berufung. Nutzen ihre Selbstständigkeit, um endlich so arbeiten zu können, wie es ihnen als Angestellter nie möglich war. Der gebürtige Hunsrücker Thomas Scholz zählt zu dieser Kategorie. Natürlich gibt es auch junge Enthusiasten wie den Filmemacher und Fotografen Konstantin Eckert, der sich gerade den Traum vom kreativen Freiraum verwirklicht. Und Jungunternehmer, die sogar noch die Schulbank drücken.

Es ist nicht leicht, etwas aufzubauen. Auch wenn viele Gründer Solisten sind, profitieren sie doch von einem Netzwerk fördernder Hände. Dazu zählen in Rheinland-Pfalz die Business Angels ebenso wie die fünf Technologiezentren und die Kolleginnen und Kollegen der Gruppe Ausbildungs- und Mittelstandsförderung in der ISB.

Innovative Gründer sind auf vielen Feldern Vordenker, Vorreiter, Vorkämpfer. Sie befriedigen nicht nur ihr eigenes Bedürfnis nach Aufbruch, sondern nehmen Gesellschaft und Wirtschaft mit auf ihre Reise Richtung Zukunft. |